ANDREAS WOLF
General Management
Young German Bass-Baritone Andreas Wolf is already a regular guest at major international opera houses and concert halls, working with conductors such as William Christie, René Jacobs, Marcus Creed, Helmut Rilling, Jérémie Rhorer, Raphaël Pichon, Peter Dijkstra, Jean-Christophe Spinosi, Alessandro De Marchi, Jordi Savall, Eduardo López Banzo, Andreas Spering, Paul Goodwin, Bertrand de Billy and Sylvain Cambreling.

Recent highlights include Guglielmo in Michael Haneke’s production of Cosi fan tutte at Teatro Real in Madrid, La Monnaie in Brussels and the Wiener Festwochen, as well as returns to La Monnaie as Leporello in Don Giovanni, and to Madrid as Figaro in Le Nozze di Figaro.
Other opera appearances include Papageno in Die Zauberflöte at Grand Théâtre de Genève, Falke in Die Fledermaus and Jupiter in Platée, both at Oper Stuttgart, Elviro in Handel’s Serse at the Theater and der Wien, Zoroastre in Handel’s Orlando at Scottish Opera and Komische Oper Berlin, Man/Ephraimite in a concert-performance of Moses und Aron with the SWR Sinfonieorchester Baden-Baden und Freiburg at Teatro Real Madrid and the Philharmonie in Berlin, Littore and Tribuno in Monteverdi’s L'incoronazione di Poppea at Theater an der Wien, Curio in Handel’s Giulio Cesare at Salle Pleyel in Paris, alongside Cecilia Bartoli, Aeneas in Dido and Aeneas in New York and Moscow with Les Arts Florissants, Clito in Handel’s Alessandro nell'Indie at Beaune Festival and Nanni in Joseph Haydn’s L’Infedelta delusa ​for the Festival d’Aix-en-Provence.

A sought-after concert artist, he has performed Handel's Belshazzar with the RIAS Chamber Choir  and Akademie fuer Alter Musik Berlin at the Festivals in Salzburg and Beaune, in Oslo, Cologne and the Berliner Philharmonie, JS Bach’s Messe in H-moll with the Bavaria Radio Choir under Peter Dijkstra at the Rheingau-Musikfestival and in Munich, Mozart’s Great Mass in C-minor, also with the Akademie für Alte Musik Berlin, at Teatro alla Scala in Milan and Teatro Regio di Torino, Bach cantatas with Bach-Collegium Stuttgart and conductor Hans-Christoph Rademann, Mozart’s Krönungsmesse with the Düsseldorfer Symphoniker conducted by Sir Neville Marriner, Johann Christian Bach’s Requiem and Haydn’s Stabat Mater with Concerto Köln, Handel’s Apollo e Dafne with the NDR Radiophilharmonie Hannover, Bach’s Matthäus-Passion with the Nederlandse Bachvereniging and conductor Jos van Veldhoven, Handel’s Messiah at the Festival International d'Opéra Baroque de Beaune with l'Ensemble Matheus, Mozart’s Requiem at the festival in Lessay with Le Cercle de l’Harmonie, Handel’s L'Allegro, il Penseroso ed il Moderato and Alexander's Feast with the Kölner Kammerchor.

Recordings include Haydn’s Jubilaeum Virtutis Palatium with Capella Augustina, Johann Ludwig's Trauermusik and Handel’s Ode for the Birthday of Queen Anne, both with Akademie für Alte Musik Berlin and all for Harmonia Mundi. A recording of Bach cantatas with the Freiburger Barockorchester will be released in 2017.

In the 2016/17 season Mr Wolf will appear at the Bayerische Staatsoper Munich in five productions, including Ariadne auf Naxos (Truffaldin), Carmen (Zuniga) and a new production of Die Gezeichneten (Paolo Calvi), perform the Messiah with Andrea Marcon at Konzerthaus Dortmund, Bach cantanas and Handel’s L’Allegro, il pensiero ed il moderato at the Bachfest Stuttgart, the cantata Aci, Galatea e Polifemo at the Händelfestspiele Halle, Bach’s Weihnachtsoratorium with the Gothenburg Symphony Orchestra and Choeur Accentus and his Matthäus Passion with Ton Koopman and the Amsterdam Baroque Orchestra on tour throughout Europe.

 
ANY PUBLIC USE OF THE ABOVE TEXT IS NOT PERMITTED WITHOUT SPECIFIC
AUTHORIZATION OF SOREK ARTISTS MANAGEMENT.

ANDREAS WOLF: G.F. Händel, Acis and Galatea, O ruddier than the cherry, LIVE

ANDREAS WOLF: G.F. Händel, Rinaldo, Sibilar gli angui d'Aletto

Live recording

ANDREAS WOLF: W.A. Mozart, Le Nozze Di Figaro, Aprite un po' quegli' occhi

ANDREAS WOLF: G.F. Händel, Ode for the Birthday of Queen Anne

ANDREAS WOLF: J. Haydn, Jubilaeum Virtutis Palatium, Non Chymaeras Somnitatis

"A passage [Tuba Mirum], sung in ornamental style and loving melody by the slender and expressive voice of baritone Andreas Wolf."
 
Operamagazine, Willem Jeths, Requiem, The Netherlands Radio Philharmonic Orchestra , March 2017
"[...] eine wohl exemplarisch zu nennende Aufführung[...] Wolf mit technisch makellos gehandhabter, charaktervoll suggestiver Stimme und so ausgefeilter wie glaubwürdig präsentierter Gestaltungsvielfalt[...] Und so lebte dieser ganz starke Liederabend vom Vermögen der Protagonisten, die enorme Bandbreite eines höchst individualisierten tragischen Gefühls von Vereinsamung, Ausweglosigkeit und Todessehnsucht auszuloten. Andreas Wolf beeindruckte dabei[...] mit höchster Sprach- und Stimmkultur[...]"
 
Ostseezeitung, Schubert, Winterreise with Alexander Fleischer, piano, February 2017
"Ein weiteres erfreuliches Debüt gab es an- und abschließend in Bachs "Streit zwischen Phoebus und Pan" vonseiten Andreas Wolfs, der mit warmem Timbre und großer Wendigkeit für leuchtende Glanzmomente sorgte - ein Eröffnungsabend mit vereinzelten Verheißungen."
 
Wiener Zeitung, Bach/Telemann, Eröffnungskonzert 'Resonanzen', Konzerthaus, Wien, Ton Koopman, January 2017
"Andreas Wolf, ein Student von Thomas Quasthoff zeigte eine wunderschöne Baritonstimme und konnte als Pan voll überzeugen."
 
Der Neue Merker, Bach/Telemann, Eröffnungskonzert 'Resonanzen', Konzerthaus, Wien, Ton Koopman, January 2017
"Mit seinem noblen, volltönenden und wunderbar frei strömenden Bassbariton gelang Andreas Wolf eine überzeugende Gestaltung des Zuniga."
 
Der Neue Merker, Bizet, Carmen, Bayerische Staatsoper, München, January 2017
"Exzellent waren Tenor und Bass von Julian Prégardien und Andreas Wolf: Souveränität, Appellfunktion und anredende Stimmhaltungen makellos verkörpernd."
 
Frankfurter Rundschau, JS Bach, B-minor Mass, Alte Oper Frankfurt, October 2016
"Andreas Wolf (Bass) glänzte mit gesanglicher Grundgewalt und schauspielerischem Ausdrucksvermögen, das sich dem Orchester bestens anpasste[...] Grandios gestaltete Andreas Wolf die Bassarie „Mirth, admit me of thy crew“ als rasende Jagd mit Solohorn."

Der Neue Merker, Bachfest Stuttgart - Handel, L’Allegro, il Penseroso ed il Moderato, September 2016
 
"Und vorne stand auch noch Andreas Wolf, ein wundersam differenzierender Bassbariton. Hans-Christoph Rademann musste an sich halten, um nicht schon zwischendurch allen zu applaudieren.“
 
Stuttgarter Zeitung, Bachfest Stuttgart - Kantate BWV113, September 2016
"Und bei der Bassarie zu Beginn agierte insbesondere Andreas Wolf mit tragfähigem Timbre, dessen markante Kantilenen sich tief einprägten[...]Andreas Wolf traf den schwebenden Klang der Bass-Arie „Fürwahr, wenn mir das kömmet ein“ ausgesprochen einfühlsam. Die Rezitativeinschübe der Choralmelodie im vierten Satz überzeugten bei dieser ausgeglichenen Wiedergabe einmal mehr aufgrund ihrer Durchsichtigkeit und Intensität."
 
Der Neue Merker, Bachfest Stuttgart - Kantate BWV113, September 2016
'Als rachesinnendes Opfer Belshazzars beeindruckte Andreas Wolf mit einem Bass im wohligen Kontrastgeflecht aus angeraut-kehliger Natürlichkeit und legeren Geschicktheit mit Frische, Stärke, Mut und Entschlossenheit. Es war diese reflektierte Struktur, die eine formidable Basis für die exakte Geläufigkeit der stimmlichen Linienführung und farbliche Korrespondenz zu den Instrumenten bot. Aus dieser Universalität gelang Wolf mit beeindruckend geschliffener Textlichkeit ein eindringlicher Gobrias in jeder Lage.'
Bachtrack.com, Handel, Belshazzar - Accademia Bizantina, Philharmonie Koeln, June 2016
"Stilsicher traf auch Andreas Wolf den ätherischen Aspekt der Basspartie, mit Affekt geladenem Pathos verlieh er seinem sonoren Gesang fundamentale Tiefe und getragene Ausgewogenheit."

 
Der Neue Merker, JS Bach, B-minor Mass, Baden-Baden, Munich, April 2016
"Even though the role of Gobrias is by far the shortest in the oratorio, Andreas Wolf impressed with a booming voice and impressively clear coloratura. In his first, scathingly sarcastic, aria “Behold the monstrous human beast”, he showed off both his considerable range and some very impressive ornaments in the da capo."
 
www.bachtrack.com, Handel, Belshazzar - Accademia Bizantina, Oslo International Church Music Festival, March 2016
'Andreas Wolf verleiht ihm (Argante) eine gesunde Stimme, schön timbriert, kraftvoll um mit Elan das "Sibillar gli angui d'Aletto" zu geben. Aber im "Vieni o cara", das überragend gestaltet und hingebungsvoll interpretiert ist, fesselt er uns und gibt dem König von Jerusalem die nötige Autorität und Tiefe.'
Forumopera.com, Handel: Rinaldo - Bozar, Brussels (Il Pomo d'oro), February 2016
'Der Argante von Andreas Wolf beeindruckt sowohl mit der Qualität seiner Stütze ( vor allem in den langen Vocalisen, die er auf einen Atem nimmt) als auch mit der Feinheit seiner Gestaltung und der Raffinesse seiner Ausstrahlung, die weit entfernt von der simplen Blutdurstigkeit ist, die einige Bässe gern karikieren mögen.'
Forumopera.com, Handel: Rinaldo - Theatre des Champs-Elysees, Paris (Il Pomo d'oro), February 2016
'(...) und der sehr schöne Papageno des  Andreas Wolf dessen gesunde Stimme und hingebungsvolles Spiel seine Interpretation unwiderstehlich machen. Überzeugendeszenische Präsenz, Stimme total homogen, schönes Timbre,perfektes Deutsch, Diktion und Ausstrahlung der allerersten Klasse: Was will man mehr?'
Bachtrack.com, Die Zauberfloete, Grand Théâtre de Genève, December 2015
Eine weitere schöne Überraschung, der deutsche Bariton Andreas Wolf (Papageno),  der den Charakter mit Menschlichkeit anlegt wo es ein Leichtes wäre in die Karikatur abzuschweifen. Mit seiner schön timbrierten Stimme und seiner wirksamen Ausstrahlung ist er ein idealer Interpret der Rolle. Das Publikum verstand es gut ihm den größten Applaus zu reservieren.
www.resmusica.com, Die Zauberfloete, Grand Théâtre de Genève, January 2016
'Andreas Wolf ist perfekt. Guter Schauspieler, gut gelaunt mit großer Leichtigkeit in dieser "Buffo“-Rolle. Ausgezeichnet und unbezahlbar im Pa,Pa,Pa, Pa, Pa, Pa… . Sein Duett über die Liebe mit Pamina ist ein Moment großer Emotion und schöner Ernsthaftigkeit.'
ODB-Opera, Die Zauberfloete, Grand Théâtre de Genève, January 2016
"(...) ‘Fecit potentiam’ had splendid authority in the hands of the outstanding Wolf"
www.earlymusicreview.com, CPE Bach: Magnificat - Festival Chaise Dieu, Choeur Accentus, September 2015
"(...) le basse Andreas Wolf par une présence et une clarté inébranlable, à la limite d’être trop parfaite."
www.lalettredumusicien.fr, CPE Bach: Magnificat - Festival Chaise Dieu, Choeur Accentus, September 2015
"(...) der junge Andreas Wolf brachte eine dazu perfekt passende, auf ein sattes Fundament gestützte Flexibilität ein. Ein klarer Festival-Höhepunkt, der als solcher vom Publikum bejubelt wurde!"
www.op-online.de, JS Bach: B-minor Mass - Rheingau Musik Festival, Concerto Koeln, BR Radio-Choir, August 2015
"Plus baryton que basse, Andreas Wolf livre un superbe duo aux côtés de la contralto Wiebke Lehmkuhl à la voix très assurée. Grand succès une fois venu le moment des saluts."
www.destimed.fr, CPE Bach: Magnificat - Aix-en-Provence, Choeur Accentus, September 2015
"Bass-baritone Andreas Wolf coped admirably with the muscularity of “Fecit potentiam”.
Financial Times, CPE Bach: Magnificat - Barbican Hall London, Choeur Accentus, September 2015
"(...)plush-toned contralto Wiebke Lehmkuhl and the buoyant bass-baritone Andreas Wolf delivered imposing solo contributions."
The Guardian, CPE Bach: Magnificat - Barbican Hall London, Choeur Accentus, September 2015

Andreas Wolf

Bio English

Andreas Wolf

PR photo 26

Andreas Wolf

Photo Credit: Javier del Real

Please send us an e-mail to info@sorekartists.com or use the links listed below:


To
 
Name
 
 
Email
 
 
Phone
 
Phone 2
Your Message
 
Check this box if you would like to receive a copy of this e-mail