MARKUS MARQUARDT
General Management
German bass-baritone Markus Marquardt has established himself in recent years as a sought-after interpreter of both the Italian repertoire and the German Helden-Fach.

A former ensemble member of Oper Stuttgart, he went on to join the ensemble of Semperoper Dresden, where his roles have included Wotan/Das Rheingold and Wanderer/Siegfried, Dr. Schön in Lulu, Jochanaan in Salome, Figaro in Le Nozze di Figaro, Leporello in Don Giovanni, Giorgio Germont in La Traviata, Colline in La boheme, Scarpia in Tosca, Alfio in Cavalleria rusticana and Tonio in I Pagliacci, Orest in Elektra, Peter in Hänsel und Gretel, Iago in Otello, Creon in Oedipus Rex, Sprecher in Die Zauberflöte, Don Pizarro in Fidelio and the title roles in CardillacMacbeth, Der Fliegende Holländer, Rigoletto and Mathis der Maler.

Most recent engagements include Wotan/Die Walküre in concert with the London Philharmonic Orchestra under Vladimir Jurowski, a return to the Vienna State Opera as Jaroslav Prus in The Makropulos Case, Holländer for Volksoper Wien, his house debut at Canadian Opera Company in Toronto as Scarpia, Rigoletto, Nabucco, Amfortas and Jochanaan for Oper Stuttgart, Gurrelieder at De Nationale Opera in Amsterdam and Orff's Carmina Burana with the Danish National Symphony Orchestra under Fabio Luisi.

Elsewhere, Markus Marquardt has performed Don Fernando in Fidelio and Doktor in Wozzeck, both at Teatro alla Scala in Milan, Jochanaan in Salome at Vienna State Opera, the Teatro di San Carlo in Naples and at Oper Köln, Wotan in Die Walküre and Nabucco, both at Oper Leipzig, Amonasro in Aida and the title role in Hindemith’s Cardillac at Vienna State Opera, Holländer, Rigoletto and Wanderer in Siegfried, all at Oper Stuttgart, the title role in Gianni Schicchi at Deutsche Oper am Rhein and Count Adorno in Schrecker’s Die Gezeichneten at the Opéra de Lyon.

In the season 2019/20, Markus Marquardt will return to the Semperoper to reprise, amongst others, the roles of Scarpia, Don Pizarro, Rigoletto and sing Nekrotzar in a new production by Calixto Bieto of Le Grand Macabre, conducted by Omer Meir Wellber and the role of Abram in the world premiere of Torsten Rasch’s opera Die Andere Frau. He will return to Volksoper Wien as Holländer and to the Opera National du Rhin as Amfortas.

Markus Marquardt has worked with conductors such as Christian Thielemann, Fabio Luisi, Franz Welser-Möst, Jakob Hrůša, Marc Albrecht, Sylvain Cambreling, Tomas Netopil, Cornelius Meister, Alexander Joel, Sebastian Weigle, Markus Poschner, Ulf Schirmer, Asher Fisch, Peter Schneider, Massimo Zanetti, Michael Boder and stage directors such as Peter Stein, Nikolaus Lehnhoff, Stefan Herheim, Philipp Himmelmann, Peter Mussbach, Richard Jones, Johannes Schaaf, Tatjana Gürbaca, Jossi Wieler and Sergio Morabito and Achim Freyer.

Markus Marquardt was born in Düsseldorf and studied at the Musikhochschule in his home town.
 
ANY PUBLIC USE OF THE ABOVE TEXT IS NOT PERMITTED WITHOUT SPECIFIC
AUTHORIZATION OF SOREK ARTISTS MANAGEMENT.
Opera
ComposerWork
BeethovenFidelioDon Fernando
BergWozzeckDoktor
BergLuluDr. Schön/Jack the Ripper
BizetCarmenEscamillo
BrittenBilly BuddMr. Redburn
FlotowAlessandro StradellaBassi
HindemithCardillacCardillac
HindemithMathis der MalerMathis
HumperdinckHänsel und GretelPeter
JanáčekThe Cunning Little VixenHarašta
JanáčekAus einem TotenhausPlatzkommandant
LigetiLe Grand MacabreNekrotzar
MarschnerDer VampierSir Humphrey
MozartFigaroFigaro
MozartDon GiovanniLeporello
MozartDon GiovanniMasetto
MozartDie Zauberflöte Papageno
MussorgskyBoris GodunovVarlaam
NonoAl gran sole carico d'amorePavel
NonoAl gran sole carico d'amoreBismarck
PucciniLa bohèmeColline
PucciniMadama ButterflySharpless
PucciniIl TabarroTalpa
PucciniGianni SchicchiGianni Schicchi
PucciniTurandotUn Mandarino
RossiniL'italiana in AlgeriTaddeo
RossiniLa CenerentolaAlidoro
StraussSalomeJochanaan
StraussElektraOrest
Strauss Der RosenkavalierBaron Ochs
VerdiRigolettoRigoletto
VerdiRigolettoMonterone
VerdiIl TrovatoreFerrando
VerdiNabuccoNabucco
VerdiLa TraviataGiorgio Germont
WagnerDie WalküreWotan
WagnerRienziRaimondo
WagnerDie Meistersinger von NürnbergFritz Kothner
WagnerDer fliegende HolländerHolländer
WeillAufstieg und Fall der Stadt MahagonnyDreieinigkeitsmoses
WeillAufstieg und Fall der Stadt MahagonnyAlaska Wolf Joe
WeillStreet SceneFrank Maurrant

MARKUS MARQUARDT: R. Wagner, Der fliegende Holländer, Monolog

"Die Partie kann klug betont gesungen werden und offenbart dann eine Fülle von nauncierten Zwischentönen, die [...] Markus Marquardt als Göttergatte Wotan gleich doppelt zu liefern hatte. Das bereitete dem gefestigten Bassbariton mit erstaunlich lyrischer Qualität gar keine Probleme. Seine hochmusikalische Interpretation liess Spannung aufkommen, wie er wohl mit dem heldischen Abschied im dritten Akt zurechtkommen würde. Aber auch hier war kein Grund für kritische Anmerkungen vorhanden, im Gegenteil: Selten hört man einen so augezeichnet auf Linie bleibenden Sänger in dieser Partie, ohne Effekte vermissen zu müssen."
Das Opernglas, London Philharmonic Orchestra - Wagner, Die Walküre, March 2019
"[...]the burnished upper register and some fine phrasing were world-class in the final confrontation with his disobedient daughter. Many Wotans have tired vocally at this point, but Marquardt crowned his achievement with the longest line of all right at the end of his contribution."
The Arts Desk, London Philharmonic Orchestra - Wagner, Die Walküre, January 2019
"Markus Marquardt triumphed in the technically demanding lead. He offered a human take of the womanzing heroic artist. With his first aria 'Sonniges Land' Marquardt demonstrated his wide range and stamina. Such power!"
Opera Today, Semperoper Dresden - Mathis der Maler, May 2016
"[...]unerschuetterlich sonor: Markus Marquardt[...]"
Frankfurter Allgemeine Zeitung, Semperoper Dresden - Mathis der Maler, May 2016
'Mit Markus Marquardt war im Titelpart der Dresdner Hindemith-Bass schlechthin zu erleben, denn er hatte schon im „Cardillac“ brilliert und konnte nun einmal mehr mit bärig breitem Spektrum sowohl sängerisch als auch spielerisch überzeugen. Seine Figur macht glaubhaft den Wandel vom erfolgreichen Künstler hin zum Widerständler gegen Macht und Klerus durch. Dabei bleibt sie ganz Mensch, ist zerrissen in Liebe[...]und Menschlichkeit.'
Neue Musikzeitung, Semperoper Dresden - Mathis der Maler, May 2016
"Markus Marquardt hat nach seinem großartigen Debüt als Wotan vor zwei Jahren in Leipzig an dieser Partie weitergearbeitet und gefeilt. Mit ausdrucksstarkem und textverständlichem Bariton, mit kraftvollen Ausbrüchen und sicheren Höhen, aber auch angenehmen Piano-Tönen in seinem langen Monolog verkörpert er idealtypisch den scheiternden Regisseur. Sein Leb wohl, du kühnes herrliches Kind ist der emotionalste Moment an diesem Abend."
Opernnetz.de, Semperoper Dresden, Die Walkuere, February 2016
"...durchschlagend und ungemein nuanciert wirkt Markus Marquardt's Titelheld, dabei ein Baer von einem Menschen."
Frankfurter Rundschau, Stuttgart State Opera, Rigoletto, June 2015
"Markus Marquardt, der die Titelpartie mit grandioser singdarstellerischer Praesenz bewältigte."
Cannstatter Zeitung, Stuttgart State Opera, Rigoletto, June 2015
"Marquardt gelingt der Balanceakt, den ihm Regie und Musik abfordern, mit agiler Stimme und darstellerischer Hingabe."
Stuttgarter Nachrichten, Stuttgart State Opera, Rigoletto, June 2015
"Markus Marquardt war ein praller, verlotterter Bauer mit kraftvoll-zupackendem, virilen Heldenbariton".
Online Musik Magazine, Dutch National Opera, Schönberg’s Gurrelieder, September 2014
"Ganz groß an diesem Abend das Rollendebüt von Markus Marquardt als Wotan. Nach seinem phänomenalen Auftritt als Nabucco zu Beginn des Jahres erfährt Marquardt mit seiner Darbietung ein neues Erfolgserlebnis. Mit ausdrucksstarkem und textverständlichem Bariton, mit kraftvollen Ausbrüchen und sicheren Höhen verkörpert er den zerbrochenen, einsamen Gott. Sein "Leb wohl, du kühnes herrliches Kind" ist einer der großartigsten Momente an diesem Abend."
Opernnetz, Oper Leipzig - R. Wagner, Die Walküre, December 2013

Der Bass-Bariton Markus Marquardt, der zu Beginn des Jahres als Nabucco an der Oper Leipzig begeistert hat, spielt seinen wuchtigen Bass-Bariton in der Rolle des Rigoletto in jedem Moment aus. Sein beißender Spott gegenüber den Höflingen, seine rührende Vaterliebe, seine Verzweiflung beim Anblick seiner sterbenden Tochter, Marquardt zeigt alle Facetten dieser Rolle und durchlebt sie in großer Intensität

Opernetz.de, Semperoper Dresden, Rigoletto , April 2013

Curiously enough, baritone Markus Marquardt brought an element of naivety (usually allotted only to Gilda) to the opera's title character, Rigoletto. Driven by the sincerity of his emotions (his over-protection of Gilda and thirst for vengeance on the Duke), the naive jester unwittingly facilitates his own demise time and time again. Despite his dusky tone, Marquardt's Rigoletto seemed very spur-of-the-moment and impetuous, rather than brooding; he carried the pitiable air of a man being hounded by Fate, rather than someone seeking to defy it. By the end of the first scene, Marquardt had already succeeded in presenting a nuanced character through this intuitive stage presence and vocal cadence. In both his sarcasm and earnestness, Marquardt made the audience forget the score and script and enveloped us in genuine drama.

Examiner.com, Semperoper Dresden, Rigoletto, April 2013
"Markus Marquardt gibt den wahnsinnigen Nabucco mit profundem und wuchtigem Bass-Bariton. Seine letzte große Arie im vierten Aufzug gelingt ihm mit besonderer Intensität".
Opernnetz.de, Oper Leipzig, Nabucco, January 2013

"Für die Titelpartie hatte man Markus Marquardt von der Dresdner Semperoper als Gast nach Leipzig verpflichtet. Der griff die Qualität des Orchesters kongenial auf, donnerte mit schier unermesslicher Stimme machtvoll den Herrscher, wand sich als Wahnsinniger spielerisch durch alle Register und mutierte zu Recht zum gefeierten Helden des Abends."

NMZ online, Oper Leipzig, Nabucco, January 2013

“In the title role, Markus Marquardt delivers a performance of conviction and charisma”.

Financial Times, Oper Leipzig, Nabucco , January 2013

"Aber auch Markus Marquardt war ein hochsouveräner Nabucco – mit Stimmgewalt und der Fähigkeit das Gebrochene des zeitweise dem Wahnsinn verfallenen Königs glaubhaft zu machen"

Online Musikmagazine, Oper Leipzig, Nabucco, January 2013

“Und auch Markus Marquardt als Jochanaan, klangschön bei den Predigten aus der Tiefe der Zisterne, ficht einen durchaus beeindruckenden Kampf gegen die Sünde˝

Die Presse, Vienna State Opera, Salome , May 2012

“Marquardt made good use of his burnished Heldenbariton, easily filling the auditorium and spitting out his revulsion at Salome's advances with contempt. The role seems to fit him like a glove”

The Opera Critic, Vienna State Opera, Salome , May 2012

"Markus Marquardt besticht als seine Kunden mordender Goldschmied Cardillac dank dämonischer Bühnenpräsenz und mächtigem, dunklem Timbre"

Wiener Zeitung, Vienna State Opera, Hindemith's Cardillac, March 2012

“Markus Marquardt, erstmals in der Titelpartie zu erleben, ist ein Cardillac von eminentem Format: Die Dämonie, die ihn umgibt, macht begreiflich, warum alle, die diese Künstlerfigur umgeben, wie Marionetten von ihm abhängig scheinen.”

Die Presse, Vienna State Opera, Hindemith's Cardillac , March 2012

"Herausragend aber vor allem Markus Marquardt als Jochanaan: ebenso machtvoll, fast brachial auftrumpfend in den Ausbrüchen wie kontrolliert und außerordentlich klangschön in den lyrischen Momenten. Der Sänger verfügt über ein flexibles, ganz offensichtlich noch weiter ausbaufähiges Material und empfiehlt sich immer mehr für große Aufgaben"

Das Opernglas, Deutsche Oper am Rhein, Salome , November 2009

Markus Marquardt

Bio English

Markus Marquardt

Photo Credit: Karl Forster

Please send us an e-mail to info@sorekartists.com or use the links listed below:


To
 
Name
 
 
Email
 
 
Phone
 
Phone 2
Your Message
 
Check this box if you would like to receive a copy of this e-mail